#gamephilephoto 36 – Heureka!

gamephilephoto

Ich glaub es selber kaum, aber doch: Das #gamephilephoto geht dann mal weiter. Ich habe mir eine großzügige Internetpause verordnet und musste mal etwas weniger der Redmaker sein, um stattdessen als ganz privater Jochen ein wenig Zeit mit meinem Freund(en) zu verbringen. Prioritäten! Doch nun spare ich mir weiteres Geschwafel, lange genug hat’s gedauert, also direkt weiter zu den Highlights der letzten Runde!

Totallygamergirl hat ihre Phasen in… Guild Wars 2 (wie UNerwartet). Mal zu viel, mal zu wenig Gold. Ein Leid, was ich allerdings auch ohne große MMO-Liebe nachempfinden kann, gibt es doch in vielen Rollenspielen dieses Auf und Ab. Von Sam konnten wir dafür lernen, dass man Hühner am besten vor ihrem Ableben verkaufen sollte, damit der Gewinn nicht zu gering ausfällt. Meine persönliche Kirsche auf der Artikeltorte war allerdings der Beitrag des wandelndes Lösungsbuches Jacky, welche telefonisch Händchen mit der besten Freundin halten durfte.

Was lange währt, wird endlich gut – und in der Zwischenzeit kommen einem ja auch immer mal wieder ein paar gute Ideen. Hoffentlich frisch inspiriert durch die kleine Pause könnt ihr euch dann jetzt endlich auf das nächste Thema stürzen, welches, welch passender Zufall, Erleuchtung lautet. Weiterlesen „#gamephilephoto 36 – Heureka!“

#gamephilephoto 35 – Nehmt all mein Gold!

gamephilephoto

Ich war einfach mal faul und nutze das Thema „Natur“, um mich in selbiger ein wenig vom Pc entfernt aufzuhalten – wird nachgeholt. Euch hat es allerdings nicht daran gehindert eure Beiträge in meine Richtung zu schubsen, ohne Umwege also direkt weiter zu den Highlights!

Ganz zauberhaft wurde es bei Jacky, welche sich in Zanzarah herumtrieb. Mal wieder ein Titel, den ich gar nicht kannte, bei dem Projekt hier lerne ich am Ende doch noch was dazu. Minkitink ging lieber ihrer liebsten Tätigkeit nach und schlich sich durch’s Unterholz. Damit das hier nicht zu bodenständig wird, konnten wir mit Sam ein wenig abheben: Sie entführte uns in die Weiten von Super Mario Galaxy!

Offensichtlich blieb der große Heuschnupfen aus, zum Glück. Die ganzen Medis kosten eh viel zu viel – womit wir direkt beim Thema der Woche wären! Die nächsten 7 Tage soll sich alles um den Reichtum drehen. Weiterlesen „#gamephilephoto 35 – Nehmt all mein Gold!“

#gamephilephoto 34 – Geh‘ mal raus, Kind!

gamephilephoto

Huch, schon wieder Montag! Das ging dieses mal gefühlt recht flott, da will ich mal direkt zu den Highlights durchspurten!

Sam legte besonders viel Wert auf gut funktionierendes Teamwork, weswegen ihr Titel der Woche Xenoblade Chronicles war. Ich gebe zu, mich selbst bisher nicht so intensiv mit den Harmoniegesprächen beschäftigt zu haben, da hab ich was nachzuholen. Ebenfalls Nachholbedarf scheint unsere Minki zu haben, zumindest hat sie Hawken bereits seit einiger Zeit wohl nicht mehr gespielt. Vorfreude herrschte dafür bei Massimo: Ein neues Rainbow Six steht irgendwann an, da dürfte auf jeden Fall für ordentlich Gruppenaction gesorgt sein!

Jetzt nutzen wir aber erst mal den anrollen Sommer und halten uns an das, was die Mutti nicht nur mir oft genug sagte: Geh‘ mal raus! Hinaus, die Natur lockt! Weiterlesen „#gamephilephoto 34 – Geh‘ mal raus, Kind!“

Von Handtüchern und Energydrinks

gamephilephoto

Teamwork? Kann ich. Secret of Mana rockte, Perfekt Dark im Coop ebenso. Halo im Lan, Battlefield online. Teamwork, Teamwork, Teamwork! Ich stehe auf gute Teamplay – und das funktioniert auch, wenn das Spiel das so gar nicht eingeplant hat.

Man nehme: Eine Horde Bekloppter. Gut, das ist immer eine gute Grundvorraussetzung, aber für dieses spezielle Vorhaben meinerseits besonders hilfreich. Bekloppt muss man nämlich schon sein, wenn man sich einen kompletten Tag mit anderen Bekloppten einsperrt, um vierundzwanzig Stunden lang im Kreis zu fahren.

Na gut, ich gebe zu – ein paar mehr Kurven sind’s schon. So viele aber auch wieder nicht. Und sie machen Spaß, weil sie ein Klassiker sind. Sogar im doppelten Sinne: Klassische Strecke, und mittlerweile auch klassisches Highlight im Jahr: Ein 24 Stunden-Rennen auf Le Mans – auf der Dreamcast. Weiterlesen „Von Handtüchern und Energydrinks“

#gamephilephoto 33 – Together we blog

gamephilephoto

Kaum lautet das Thema Wanderung, legen viele Teilnehmer lieber die Füße hoch – immerhin kam noch jemand Neues angelaufen: Ein kleines Willkommen an Sam in unserer feinen Runde!

Auf Schnellreisen verzichtete unser Totallygamergirl – auch ich bin gerne durch die Welten von Oblivion oder Skyrim gelaufen. Massimo suchte sich mit Enslaved – Odyssey to the West auch direkt einen passenden Titel aus, wobei wohl niemand an die Reiselust von Jacky herankommen dürfte: Sie durchwanderte unzählige Titel, von Termina nach Rapture, von Columbia nach Silent Hill. Offenbar leiden wir alle doch ein wenig an virtuellem Fernweh.

Jetzt sollten wir allerdings den liegengebliebenen Teilnehmern mal auf die Beine helfen. Manchmal braucht man einfach ein wenig Hilfe und gemeinsam ist’s eh am schönsten. Dann haben wir auch alle zusammen die Möglichkeit, passend etwas über Teamwork zu schreiben. Weiterlesen „#gamephilephoto 33 – Together we blog“

Ein letzter Gang

gamephilephoto

Wandern, wandern, wandern. Was Spiele angeht bin ich doch recht oft und weit unterwegs. Gerne zu Fuß, virtuell wie auch real – Schnellreisen ist für Leute, die nicht genießen wollen und in der echten Welt laden Flohmärkte und Co. zum spazieren ein. Einen Weg bin ich nun zum letzten Mal gegangen.

Wisst ihr noch, wie das früher war, als man nicht alles zocken durfte? Alles, auf dem die magische „16“ prangert ist einfach DER heiße Scheiss und alles andere höchtens ok. Selbst das gibt man aber lieber nicht zu, wäre ja nicht cool. Kommt man dann eben jener Zahl des Alters langsam selber näher folgt direkt die nächste Zielmarke – entweder es ist „ab 18“ oder nicht erwähnenswert.

Zumindest einen Teilsieg in der Disziplin cooles Kind konnte ich damals erringen: In meinem Freundeskreis war ich lange Zeit der einzige, der eine eigene Videothekenkarte besaß. Im Laufe der Zeit wurde diese Videothek dann zu einem Feel Good Tempel – hier nimmt man Dinge mit, die Spaß machen, wahlweise alleine oder mit Freunden. Weiterlesen „Ein letzter Gang“

#gamephilephoto 32 – Fersengeld

gamephilephoto

Ah, La Familia – das Thema konnte euch ein paar schöne Beiträge entlocken. Ohne Umschweife also direkt ein paar Highlights!

Zockerlebnisse mit den Geschwistern schienen wunderbar naheliegend zu sein – so auch bei Domi, der mit seinem Bruder einen kleinen Marathon hinlegte. Das Gaming allerdings auch mit dem Papa funktioniert, konnte Jacky dafür berichten: Die beiden machen gemeinsame Sache in Guild Wars. Doch auch umgekehrt funktioniert’s: Massimo übernahm selber die Vaterrolle und konnte mit alter Hardware begeistern!

Diese Woche geht es allerdings in eine andere Richtung – im wahrsten Wortsinn! Schnürrt die Stiefel, wir begeben uns auf eine Wanderung. Weiterlesen „#gamephilephoto 32 – Fersengeld“

Familiäre Schränke

gamephilephoto

Manchmal bin ich ja selbst über mich erstaunt. Wie zum Beispiel diese Woche, wo das Thema „Familie“ lautet – und ich als erstes an meinen Kleiderschrank denke. Ich glaube, ich muss mal ein wenig weiter ausholen.

Es war ein mal die schöne Zeit, als man noch bei Mutti wohnte. Mit ‚man‘ meine ich natürlich mich und in diesem ominösen Damals hatte ich durchaus viel Zeit und auch ein wenig Geld, weswegen meine Sammlung auch ordentlich wachsen konnte. Ich war zwar noch nicht so sehr ‚Sammler‘ wie ich es heute bin, aber die Liebe zum Gaming war da, weswegen auch fleißig jedes neue Stück heiß ersehnt und in der Regel auch relativ schnell angeschafft wurde.

Jetzt war es leider allerdings auch so, dass meine Eltern das vielleicht nicht immer ganz so gesehen haben. „Du zockst zu viel!“ war dementsprechend natürlich der naheliegende Vorwurf – und die daraus resultierende Konsequenz dürfte vielen bekannt vorkommen: Weg mit dem Kram.

Zum Glück hieß dieses „weg“ nicht, dass ich alles verkaufen sollte. Eingeschränkt wurde es halt, damit der Jung was für die Schule tut. Doch wie das so ist mit uns rebellischen Kindern, nun, sagen wir einfach, man findet Mittel und Wege, um so ziemlich jedes Verbot zu umgehen, nicht wahr? Irgendwie musste das machbar sein – insbesondere, weil der GameCube rauskommen sollte und das Geld bereits gespart war! Weiterlesen „Familiäre Schränke“

#Gamephilephoto 31 – Stammbaumgezocke

gamephilephoto

Na, da muss ich doch mal ein Lob in die Runde werfen: Das Thema der letzen Woche, Level-Up, hat für eine wunderbare Variation gesorgt. Liebes Totallygamergirl – vielleicht sollte ich dich auch die weiteren Themen aussuchen lassen. Passend gibt es heute also einen bunten Strauß Highlights!

Der Domi hatte mich ganz besonders lieb. Nicht nur, dass er sich seinen Screenshot aus einem meiner Videos geliehen hat, nein, er schreibt auch direkt noch über DAS Spiel für mich schlechthin: Rez. Da geht das Fanherz natürlich besonders auf – doch auch der Rest der Truppe konnte mich begeistern. Minkis Abneigung am vielfältigen Aufleveln von Charakteren kann ich zwar nicht zustimmen, bei ihrem Lobgesang auf Dishonored  stimme ich allerdings gerne mit ein. Und ein kleines „I feel you“ geht dann noch an Jacky – ich bin offenbar nicht alleine als Besitzer eines schönen, alten Röhren-TV’s, weswegen ihr Upgrade im Handheld-Bereich durchaus sinnig ist.

Nach so viel Abwechslung bei den Beiträgen bin ich gespannt, was ihr diese Woche alles aus dem Hut, bzw. der Schreibfeder zaubert. Es wird (hoffentlich) ganz besonders muckelig – Photos rund um’s gezocke mit der Familie sind erwünscht! Weiterlesen „#Gamephilephoto 31 – Stammbaumgezocke“

Multifanboyentwicklung

gamephilephoto

Fanboys. Ja, ich kriege bei denen auch oft ein wenig die Krise. Alles ist doof, was nicht wie das eine, das wahre Produkt ist. Call of Duty ist natürlich besser als Battlefield, PlayStation rockt alles, #pcmasterrace und Battlefield ist natürlich besser als Call of Duty… oder… ach.

Was ich dabei oft genug versuche in den Hintergrund zu schieben: Ich war auch mal nicht besser. „Get N or get out“ – Nintendo über alles! PlayStation? Dreck, ich hatte mein N64! Und Perfect Dark war nun mal geiler. Conker auch. Und Mario. Turok. Paper Mario. Excitebike 64. Jet Force Gemini. Ocarina of fucking time!

Wer hier aktuell seine Runden auf meinem Blog oder sonst wo dreht dürfte feststellen: Ich liebe viele Spiele – und das auf allen möglichen (und oft auch unmöglichen) Plattformen. Was ist denn da passiert? Ganz einfach: Die Dreamcast. Weiterlesen „Multifanboyentwicklung“

#gamephilephoto 30 – Zeit für ein Upgrade

gamephilephoto

Na, erfolgreich alles im Weg stehende vernichtet? Ich hoffe doch, zumindest dürft ihr eure Waffen wieder wegstecken. Nach einer kriegerischen Woche folgen, wer hätte es gedacht, die Highlights!

Totallygamergirl und Massimo sind sich wunderbar einig gewesen über die bevorzugte Fernkampfvariante – der Bogen darf es sein. Auf die Größe kommt es allerdings auch an, zumindest, wenn man Domi und seinem Bericht über Final Fantasy VII glauben darf. Damit das jetzt hier nicht all zu sehr in schmutzige Geschäfte abdriftet muss natürlich noch Jacky genannt werden: Mit dem Schreckweg 08/16 kommt man mit Sicherheit auch in jede paranormale Ecke.

Alles wieder sauber? Etwaige rote Flecken elegant unter dem Teppich versteckt? Schrammen verarztet? Gut, dann nutzen wir doch direkt die gewonnene Erfahrung für ein Level-Up! Weiterlesen „#gamephilephoto 30 – Zeit für ein Upgrade“

Die Waffe eines Gentlemans

gamephilephoto

Ich muss zugeben, ich dachte dieses mal lange nach worüber ich schreiben mag. Schon ein schönes Thema, diese Waffen. Einerseits so wunderbar offensichtlich und doch so komplex – hauptsächlich natürlich, weil ich mich mal wieder überhaupt nicht entscheiden kann.

Die Shrink Gun aus Duke Nukem 3D war verdammt witzig. Putzig-kleine Gegner, auf die man drauftrampeln durfte, verpassten den Titel einen interessanten, wenn auch makaberen Humor. Dieses Zepter bei Turok 2, was Gegner erst schockte, einfror und zuletzte explodieren ließ – ein Genuß! Oh, oder die Ceberal Bore aus selbigen Spiel, herrlich! Ein Grund, Turok nur uncut zu spielen – regiert nur auf intelligente Gegner, jagt ein kleines Projektil zielgenau Richtung Schädel, dieses bohrt sich hinein und… ja, doch, schön saftig, das Resultat. Manchmal mag ich’s gerne blutig. Weiterlesen „Die Waffe eines Gentlemans“

#gamephilephoto 29 – Call to arms!

gamephilephoto

Eine wahnsinnige Woche liegt hinter uns – die Beiträge strotzten nur so vor lauter Verrückten. Zeit für mich, die Highlights des Irrsinns auszuwählen.

Totallygamergirl suchte sich direkt einen ganzen Ort voller Durchgeknallter aus – was bietet sich da besser an als Arkham? Nun, Rapture City zum Beispiel! Über die versunkene Stadt konnte Jacky berichten, inklusiver feucht-fröhlicher Visionen und der naheliegenden Erkenntniss, das Genie und Wahnsinn oft nah beieinander liegen. Der Wahnsinn selbst lag auch bei Domi sehr nah, stürzte er sich doch mehrere Stunden verzweifelt in Bloodborn. Ein Glück, das er (noch) nicht durchgedreht ist trotz zahlreicher Tode.

Doch was bleibt von all dem Schwachsinn nun übrig? Vielleicht die Gewissheit, eben jenen wo es nur geht zu bekämpfen. We need you! Auf, auf, zu den Waffen! Weiterlesen „#gamephilephoto 29 – Call to arms!“

Krankes Gamedesign

gamephilephoto

Wahnsinn, den Begriff findet man in Spielen wohl am häufigsten in Form verrückt gewordener Bossgegner. Seltener ist die eigene Figur von selbigen ergriffen, eher noch merkt man so manch schwerer Passage dann eben jenen an. Doch was, wenn die Entwickler selbst mal eine, sagen wir, innovative Herangehensweise an ihr Werk haben?

Nehmen wir an, ein Spiel soll verstören. Die normale Welt mit leichter Melancholie zeigen, ihre Schattenseite, die Welt der Toten, jedoch verdorben. Eine Welt, welche vom Wahnsinn ergriffen ist, in der Blut und Folter Normalität sind.

Stimmung erzeugt man nicht zuletzt grade auch durch einen passenden Stil. Albtraumkreaturen wie das titelgebende Alien der Filmreihe schockten und schocken nicht nur durch ihr abgefahrenes Design, sondern besonders durch ihre Abwandlung bereits vorhandener Massstäbe. Alles kommt einen irgendwie bekannt vor, und gleichzeitig doch so gar nicht. Weiterlesen „Krankes Gamedesign“

#gamephilephoto 28 – Ausrasten erlaubt!

gamephilephoto

Eine ruhige Woche liegt wieder hinter uns – trotz zahlloser Möglichkeiten schien das Thema Unendlichkeit nur wenig zu inspirieren. Dafür waren die Beiträge erneut von ausgesuchter Qualität – Zeit für eine Runde Highlights!

Jacky konnte und kann nicht genug bekommen von Super Mario. Wer kann’s ihr verübeln? Das riesige Universum unseres Lieblingsklempners wird wohl noch so manche Spielspaßgranate ausspucken. Projektneuling Domikron trübte sich jenen Spielspaß dafür mit einer Extraportion Betrug – gottgleiches Leben kann einem dem Spaß am Game durchaus versauen. Einer der bisher generell lesenswertesten Artikel stammt diese Woche dann von Totallygamergirl. Ihre diversen Ausfüge in Guild Wars brachten ihr nämlich eine endlose, bleibende Konstante im Leben: Ihre Familie. Daumen hoch dafür!

Diese Woche soll von Konstanten weniger die Rede sein, eher regieren vermutlich anarchische Zustände. Ihr dürft, wenn ihr mögt, gepflegt ausrasten: Es soll sich dieses mal alles um den Wahnsinn drehen. Weiterlesen „#gamephilephoto 28 – Ausrasten erlaubt!“

Endlich ist nur der Verstand

gamephilephoto

Ach, was beneide ich die leichten Gemüter. Es soll ja so Leute geben, die kaufen sich ein Spiel, die spielen ein Spiel, die sind irgendwann fertig mit einem Spiel. Ich hingegen kann mich stunden-, wochen-, monatelang mit einem Titel beschäftigen. Jahre in manchen Fällen. Dabei stechen einige Titel natürlich besonders hervor – sei’s Aufgrund der Charaktere, wegen der Geschichte oder einfach, weil ein Titel besonders Spaß macht.

Als jemand, der sich ohnehin einen Großteil seiner Zeit mit Games und dem ganzen Drumherum vertreibt, habe ich allerdings auch eine Schwachstelle. Da gibt es diese EINE Sache – wenn ein Spiel DAS hat, komme ich in der Regel sehr, sehr lange nicht davon los. Merke nicht, wie die Zeit vergeht und wundere mich öfters, warum draußen eigentlich schon wieder die verfluchten Vögel zwitschern – oh, schon wieder eine Nacht rum, verdammt! Weiterlesen „Endlich ist nur der Verstand“

Von Hypes, Erwartungen und Enttäuschungen

Games neg

I’m so hyped! Wer von uns kennt es nicht: Da rauscht ein Hypetrain an und noch bevor er überhaupt richtig eingelaufen ist, haben wir schon das Ticket in der Hand und springen freudig auf. Marketing funktioniert offensichtlich, ob wir wollen oder nicht. Blöd bei der Sache ist nur, dass wir, grade aktuell, doch auch gerne mal enttäuscht von eben jenen überhypten Produkten sind. Böse, böse Spiele, die einfach nicht unseren Erwartungen entsprechen – oder liegt der Fehler vielleicht woanders?

Never be hyped

Um mal ein aktuelles Beispiel rauszugreifen: The Order 1886. Selbst gespielt habe ich es, mangels PlayStation 4, nicht. Ich bin allerdings so anmaßend, Spiele auch unabhängig davon ein wenig beurteilen zu können. Mir entgehen vielleicht ein paar Feinheiten (Hat die Steuerung eine Latenz? Wie stark wirkt vielleicht vorhandener Autoaim?), doch wen man so ein paar hundert Games selbst gezockt hat und einen beliebigen Titel dann mal ein paar Stunden in diversen Livestreams und Co. zuschaute, darf man das auch. Doch zurück zum Thema.

Natürlich hab auch ich die Ankündigung mitbekommen. Ich schaute eine kleine handvoll Trailer. Ich gebe zu: So ganz war das Ding nicht auf meinen Radar. Im Gegensatz zur vielen anderen spricht mich Steampunk persönlich einfach nicht so an, ganz uninteressant fand ich es allerdings auch nicht. The Order blieb also ein Titel, der halt irgendwann kommen sollte, für eine Plattform, die ich eh nicht besaß, also insgesamt eher irrelevant. Was ich allerdings mitbekam, waren viele Vorschusslorbeeren – und auch Kritik.

Grafik hui, Spiel pfui! Viel zu kurz! Alles doof und überhaupt! Das ist so etwa das, was ich kurz vor Release und auch passend zum Release dann hörte. Nachdem ich dann wie erwähnt so ein paar Stunden zugeschaut hatte stellte sich mir die Frage: Was ist denn daran jetzt alles so verkehrt? Offensichtliche Mängel konnte ich nämlich nicht wirklich ausmachen. Weiterlesen „Von Hypes, Erwartungen und Enttäuschungen“

#gamephilephoto 27 – …und noch viel weiter!

gamephilephoto

Die Hälfte ist geschafft – ein schönes Stück im Blogprojekt liegt noch vor uns. Ich bin selbst tatsächlich auch mal beim Abliefern auf dem neuesten Stand, da kann ich mich direkt wieder um einen neuen Stapel Highlights kümmern!

Naddels warf ihr ursprüngliches Konzept, nur über Pokémon zu schreiben, über den Haufen und meldet sich dieses mal mit einer eigens geschaffenen Minecraft-Kreation zurück – dass nenne ich mal Hingabe! Totallygamergirl erliegt dafür den Halbzeitfluch. Den kannte ich zwar bisher noch nicht namentlich, allerdings ist mir der Effekt nur zu gut bekannt: Nur halb gespielte (wenn überhaupt!) und dann liegen gelassene Spiele stapeln sich auch hier. Massimo lieferte dafür dann stilecht noch ein Bild ab, was wir in Zukunft (leider) mangels physischer Datenträger wohl immer seltener sehen werden: „Bitte Disc 2 einlegen.“

Na, dann starten wir doch mal gekonnt in die zweite Halbzeit, Volldampf voraus. Angeschnallt, Sitze hoch, wir geben Vollgas bis zum Schluss. Wahlspruch der Woche: Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter! Weiterlesen „#gamephilephoto 27 – …und noch viel weiter!“

Entspanntes Handgelenk – #gamephilephoto 26

gamephilephoto

Ist es wirklich schon so weit, dass wir die Hälfte des Projektes hinter uns haben? Kommt mir persönlich ja so vor, als hätte ich gestern erst die Idee gehabt – die Zeit rast mal wieder rasant vorwärts. Nicht zuletzt durch die vielen Beiträge ein schöner, kurzweiliger Zeitvertreib.

Passend zur Halbzeit mit selbigen Thema habe ich Entspannung angekündigt. Eben diese habe ich immer mal wieder, wenn ich mich am Städtebau versuche. Kapelle hier, Häuschen da. Auf Piraten und sonstige Gefahren verzichte ich dankend, ich lege entspannt die Füße hoch. Zwei-drei Fischer, da vorne bau ich Gewürze an, dahinten wird Stein und Eisen abgebaut. Natürlich nicht Feuerwehr, Arzt und Co. vergessen, sonst geht’s den Bürgen ganz schnell ganz schlecht. Weiterlesen „Entspanntes Handgelenk – #gamephilephoto 26“

Ehrgeiz schlägt Zweifel

gamephilephoto

SO! Einer noch, dann bin ich erfolgreich up-to-date mit meinen eigenen Projekt. Und ausgerechnet da komme ich in’s grübeln – Zweifel? Was hab ich mir denn da nur gedacht…

Ich denke über so manche Entscheidung nach, die ich in diversen Games über die Jahre getroffen habe. Rette ich den Hund oder lieber die Welt bei Fable 2? Soll ich das Indigo-Kind weggeben oder nicht, Fahrenheit? Wenn mich mal einer fragt, ob ich die rote oder die blaue Pille will, werd ich wohl mit „beides?!“ antworten.

Ernsthafte Zweifel plagten mich neulich, als ich nach langer Zeit Donkey Kong 64 durchspielte. Ich fragte mich nämlich mehrfach, wie ich das damals überhaupt so toll finden konnte, Spaß hatte ich nämlich insgesamt nicht so viel wie Frust. Auch zweifelte ich an meinem eigenen Gedächtnis, nachdem ich mir neulich ein Qix für den alten Gameboy gönnte – hatte ich das wirklich nie gespielt? Verrückt!

Grade zweifele ich vor allem an mir selbst und meiner Fähigkeit, dieses mal überhaupt etwas passendes zum Thema Zweifel zu finden… doch halt! Da kommt auch schon die spontane Idee! Weiterlesen „Ehrgeiz schlägt Zweifel“