gamephilephoto

So langsam wird’s was mit dem Aufarbeiten der eigenen Projektbeiträge. Dieses mal kümmer ich mich um Ängste. Die sind so eine Sache, die mich nämlich sehr fasziniert. Manche flüchten bei kleinen Spinnen, andere haben Probleme bei Menschenmassen oder in geschlossenen Räumen. Mir bricht wunderbar irrational bei Haien der kalte Schweiß aus (wortwörtlich), auch wenn es nur virtuell geschieht und wieder andere haben selbige Symptome beim Anblick von Clowns.

Eine Angst, die ich nur indirekt nachvollziehen kann, ist Höhenangst. Ein wenig schummrig ja, wirklich Angst habe ich vor Höhe allerdings nicht. Bungee-Jumping oder Fallschirmspringen steht zwar noch aus, traue ich mir aber durchaus zu. Wie wäre es aber, die Höhe mal völlig überraschend auftauchen zu lassen? Ah, da sieht es etwas anders aus…

23 - Höhe Silent Hill 2

Eine halbe Stunde latsche ich mir jetzt schon die Füße platt in diesem dummen Krankenhaus. Scheinbar nirgendwo scheint es auf irgendeine Art weiterzugehen, also lande ich mal wieder im Fahrstuhl. 1 hatte ich schon, 2 war nix, 3 ebenso tote Hose… moment, irgendwas ist anders…

Glanzleistung bei Silent Hill 2: Ein neuer Knopf im Aufzug, nach mehrfachen betreten, einfach so da. Ein neues Stockwerk, was es schlicht nicht geben sollte. Nicht geben kann, da von aussen eindeutig erkennbar ist, dass hier neben dem Erdgeschoss nur zwei weitere Etagen warten.

Unwohlsein aufgrund von Höhe? Jep – aber nur mit Überraschungseffekt! Mein rauschendes Radio sagt mir, dass es noch spannend wird…

 

Dieser Beitrag ist Teil von #gamephilephoto, mein ganz eigenes, kleines Blogprojekt.

Advertisements