52 Games – Einsamkeit

52 Games neg

Ja leck mich fett, da kommt doch tatsächlich mal ein Thema wo ich wirklich bis auf den letzten Drücker überlegen muss und bis zum Schluss KEINE Ahnung habe, über welches Spiel ich schreiben soll. Bisher hat es dann höchstens gedauert, weil ich mich bei den verschiedenen Alternativen nicht entscheiden konnte. Irgendwie hatte ich bei keiner Idee das Gefühl, das es so richtig passen würde.

Silent Hill 2. Lebt von Isolation, von diesem Gefühl auf sich alleine gestellt zu sein. Kommen aber auch andere Leute vor, auch die Suche nach der eigenen Frau sorgt ja dafür, dass ein Ende dieser Einsamkeit das Ziel ist. Shadow of the Collosus hat der da schon ganz toll geschrieben und das neue SSX zu nennen mit der Begründung einsam an der Highscoreliste meiner Freund zu stehen kam mir dann doch ein weeenig zu abgehoben vor. Obwohl’s stimmt.

Blieben also diese Massen an Spielen, die sonst keiner mag. Ich neige dazu, mich ja gerne nerdmäßig unbeliebt zu machen. Akutes Beispiel gefällig? Mir gefällt ja der Look von Dante im neuen Devil May Cry… Lassen wir das lieber.

Was nehmen wir also? Genau, etwas, womit jetzt mal so keiner rechnet.

Phantasy Star Offline

Verzeihung, eigentlich Phantasy Star Online. GOTT, was hab ich das geliebt. Gott, was liebe ich das immer noch. Meine Eltern wohl weniger, mussten die ja schließlich die Telefonrechnung bezahlen. So ist das halt, wenn der Sohn als nerdiger Konsolero natürlich das erste MMO-Rpg für Konsolen auch online spielen muss. Damals, back in the golden days, wo das Internet noch Geld pro Minute gekostet hat. Dial-Up. Inklusive fidelidüüüüoobbbrrriii – Geräuschen beim Verbindungsaufbau. Unzählige Stunden, diverse Charaktere, hunderte und noch mehr getötete Monster auf dem wundervollen Planeten Ragol.

Was das jetzt mit Einsamkeit zu tun hat? Naja, schon mal versucht mit der Dreamcast heutzutage online zu gehen? Eben. Deswegen nenne ich es ja auch liebevoll Phantasy Star Offline. Und spiele es trotzdem noch, weil ich das Gameplay liebe, auch wenn ich da dann halt nur noch alleine rumstampfen darf. Forever alone auf Ragol. ❤

 52 Games ist ein Blogprojekt von Zockwork Orange

Edit:

Der Vollständigkeithalber möchte ich erwähnen, dass ich, kaum das der Artikel online ging, via Skype darauf hingewiesen wurde es gäbe ja private Server. Dem ist tatsächlich so, und ich hatte durchaus das Vergnügen dort schon zu spielen. Das Problem: Mal versucht, heutzutage mit einem 33,6k Analogmodem online zu gehen…? Eben… 😉

Advertisements

16 Gedanken zu “52 Games – Einsamkeit

  1. Solange du noch einen klassischen Festnetz-Anschluss und nicht Kabel oder ähnliches hast, funktioniert das einwandfrei mit dem Modem. Alternativen wären natürlich ein Breitband-Adapter für den DC oder der Umweg, DC-Modem zu PC und von dort ins Netz. Tipps und Tricks zu dem Thema gibts auch auf http://www.sega-dc.de Ich müsste eigentlich auch mal wieder Ragol besuchen.

    Gefällt mir

    • Uh-hu, ein Kenner. 🙂
      Stimmt, allerdings ich glaube es wird wesentlich entspannter laufen wenn ich einfach mal wieder die Truppe um den GameCube versammel – 4 Spieler im Splitscreen war wohl DER Grund überhaupt, sich diese Version auch anzuschaffen.

      Gefällt mir

      • Nein, die kann ich tatsächlich empfehlen! Gut gemachtes Save File – Management, sehr gelungener Splitscreen (bei dem man, wie das nun mal so ist, nicht ganz so viel sieht), die Steuerung wurde gut auf das Pad vom GameCube übertragen, viele kleine, gute Änderungen und neue Items – so sollte eine gute Portierung aussehen. Kostet dementsprechend aber auch ein paar Euro mehr als GameCube – Games in der Regel kosten. Von mir also definitiv eine dicke Empfehlung dafür. 🙂

        Gefällt mir

      • auf der Xbox war es leider so, dass man im Splitscreen nicht mal Quests annehmen konnte. Ist das auf dem Cube denn anders und wie schaut die Optik im Split aus? Vermutlich wird die ja dann runtergeschraubt und schaut dann schwächer aus als solo auf dem DC, zumindest war das auf Xbox so.

        Gefällt mir

      • Die Optik im Splitscreen sieht nicht merklich schlechter aus, nein. Quest kannst du auch annehmen in der Gilde, also auch gemeinsam dann die Aufträge erledigen und nicht nur dumm rumrennen und leveln. 🙂

        Gefällt mir

  2. Pingback: [52 Games] Thema 14: Zeit » 52 Games » Zockwork Orange

  3. Phantasy Star Online habe ich damals ausgelassen, eben wegen der beschränkten Onlinefähigkeiten des Dreamcast. Ich glaube aber, dass es zu dem Zeitpunkt nachher schon Flatrates gab, zumindestens jedenfalls für ISDN.
    Aber es gibt ja keinen Grund noch lange PSO zu zocken, denn bereits im Sommer soll ja Teil 2 für PC und PS Vita kommen. Leider(?) als F2P-Game.

    Gefällt mir

  4. Lohnt es sich überhaupt noch Phantasy Star Online heute zu kaufen? Also abgesehen vom Sammelwert? Wenn ich meine Dreamcast endlich mal hab, wär ich schon mal interessiert dieses Stück Geschichte mein Eigen zu nennen.

    Gefällt mir

    • Du kannst es natürlich offline zocken. Es ist allerdings eines der allerersten MMOs aus der Ära Everquest 1 oder Lineage 1, allerdings das damals grafisch hübscheste! Die meisten heutigen F2P MMOs aus Asien sehen natürlich dennoch objektiv grafisch besser aus und sind auch um einiges einfacher in der Handhabung. Als Alternative bietet sich dann noch Phantasy Star Universe 1 + 2 auf der PSP an.
      Von daher, wenn du es nicht aus sammeltaktischen Gründen haben möchtest, macht es wohl mehr Sinn, sich den im Sommer erscheinenden zweiten Teil anzuschauen.

      Gefällt mir

  5. Also a) kostet PSO für DC nicht die Welt (max. 15 €) und b) lässt es sich nach wie vor – wie weiter oben schon erwähnt – noch immer online spielen. Dabei fallen auch keine Gebühren an (außer je nach Methode kleines Geld für den Inet-Zugang). Zudem ist PSO aus meiner Sicht (bin nun kein MMO-Experte) doch schon ne ganz andere Sache als die üblichen (PC-) MMOs. Es spielt sich anders, das Design ist anders, die Community ist anders und es hat ein ganz eigenes Flair. Wer jetzt erst den DC für sich entdeckt und Online-RPGs mag, der muss es einfach mal antesten. Und wie schon gesagt wurde, es ist ein Stück Geschichte.

    PSO2 schaut auch für mich reizvoll aus, aber ich bezweifle, dass es in die Fußstapfen des Originals treten kann. Daran scheiterte schon Phantasy Star Universe.

    Gefällt mir

  6. Huch, da schau ich mal zwei-drei Tage hier nicht rein und schon wuchern an allen Ecken die Kommentare. Sehr schön!

    Zuerst einmal: Ja, PSO ist schon irgendwie „anders“ in vielerlei Hinsicht. Sei es, dass man eben eigentlich kein „richtiges“ MMO hier hat, viele Spieler sind nur in der Lobby, auf dem Planeten, wo die eigentliche Action stattfindet, läuft man dann nur zu viert rum.
    Dazu kommt, das PSO eben dieses Status hat, schlicht das erste seiner Art auf Konsolen gewesen zu sein. Dieses gewisse magische Etwas, was jeder der es gespielt hat noch in Erinnerung haben dürfte, ist bis heute nicht verloren gegangen. Natürlich schaut man da auch zu einen gewissen Grad durch die Retrobrille. Trotz allem macht es wirklich noch erstaunlich viel Laune, wenn einem denn das Genre auch nur halbwegs liegt.

    Natürlich ist es nicht ganz so einfach, damit online zu gehen. Zumindest, wenn man das mit „modernen“ Möglichkeiten vergleicht, siehe Xbox Live oder ähnlichem. Ist aber machbar, und wer da wirklich will findet auch seinen Weg auf die gar nicht mal so weniger Server.

    Das da dann natürlich eine Menge Hardcorenerds rumlaufen wundert nicht, man wird aber grade als Neuling auch sehr gerne und schnell aufgenommen. Ist halt nur noch eine kleine, familiäre Truppe, die diesem Spiel die Treue hält, neue Gesichter sind da dann wirklich gerne gesehen.

    Was den Nachfolger angeht: Ich mache mir tatsächlich große Hoffnung! PSO2 sieht bisher für mich wie ein würdiger zweiter Teil aus, Universe war ja dann doch noch etwas anders. Ich kann nicht mal genau sage, was dann tatsächlich so anders war – nur PSU hat mir persönlich irgendwie nicht so sehr gefallen. Da hab ich auch mehr mal kurz in die Demo reingeschaut, nach knapp 1-2 Stunden war die Luft für mich auch schon wieder raus.

    Abwarten. Als Sammler liebe ich natürlich mein PSO für die Dreamcast, ebenso PSO V.1&2 auf dem Cube. Ob der nächste Teil da rankommt werden wir alle spätestens zum Release erfahren. 😉

    Gefällt mir

  7. Pingback: 52 Games – Abschied « Redmakers Place

  8. Pingback: 52 Games – Abschied | Redmaker.net

Deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s