52 Games neg

Für das achte Thema bei 52 games mach ich heute mal was anderes. Immer nur dasselbe wird ja auch langweilig, auf geht’s…

Liebes Tagebuch.

Heute war ganz tolles Wetter. Erst war ich ein wenig im Suzume – Park, da hab ich dann ein bisschen trainiert. Man weiß ja nie, wann man das mal gebrauchen kann. Danach bin ich spazieren gegangen. Unterwegs hab ich Kurita-San getroffen und kurz überlegt mir eine neue Jacke bei ihm zu kaufen. Hab ich dann aber doch nicht gemacht.

Danach bin ich dann weitergegangen. Liegt ein bisschen Schnee rum, ich glaub ich hab den Weihnachtsmann gesehen. Dann war mir langweilig und ich bin kurz ins Slot-Casino. Hab aber nix gewonnen, schade.

Ich hab mit der Frau geredet, die den Fisch verkauft. Und mit dem Mann der die Fußbälle verkauft. Die haben sich alle gefreut mich zu sehen. Ich hatte eigentlich Lust auf einen Happy Burger, aber der Typ redet immer nur und gibt mir nie was zu essen. Da hatte ich dann immer noch ganz doll Hunger.

Danach bin ich zu der Spielhalle gegangen, das war lustig. Hab das Motoradrennen gespielt, das find ich ganz toll. Ich hatte noch ein bisschen Geld über, also hab ich mir draußen noch eine Spielfigur geholt. Hab jetzt einen kleinen Sonic, den wollte ich schon immer haben. Ich habe erst überlegt mir noch eine zu kaufen, hab das dann aber doch nicht gemacht.

Ein paar Straßen weiter war dann der Mann da, der den Leuten die Haare schneidet. Der wollte was zu trinken und ich war auch durstig, also hab ich uns beiden was gekauft am Automaten. Das war so sprudelig, da musste ich direkt ganz komisch geguckt.

Beinahe hab ich dann vergessen das ich noch etwas Fisch für die Katze kaufen wollte, zum Glück hab ich von gestern noch Geld über gehabt. Sogar soviel, das ich mir noch die eine Musikkassette kaufen konnte. Jetzt kann ich immer die Musik von Hang On hören, wenn ich mal wo doof rumstehen und auf irgendwas warten muss oder mir langweilig ist, das ist ganz toll.

Ich hab dann noch die Nozomi am Blumenladen getroffen. Die wirkt ja immer total traurig und macht sich immer ganz viele Sorgen um mich. Ich vermisse meinen Papa ja auch ganz doll, aber ich finde die übertreibt ja schon ein bisschen. Die denken auch immer alle ich wäre nur ein kleiner Schuljunge. Als wenn kleine Schuljungen immer mit so einer coolen Lederjacke rumlaufen würden wie ich die habe.

Abends hab ich dann noch eine Kneipenschlägerei gemacht, die haben aber geguckt. Erst wollten so zwei Typen mich gar nicht da rein lassen, aber denen hab ich dann draußen schon den Hintern versohlt. Leider haben mich alle hinterher weggeschickt, aber ich hab mir aufgeschrieben zu wem ich als nächstes gehen werde.

Leider war es dann doch schon ganz spät als ich nach Hause gekommen bin, das wollte ich gar nicht. Die gute Ine-San war wieder ganz traurig, die macht sich auch immer Sorgen um mich, das will ich ja auch nicht. Die legt mir immer jeden morgen so lieb 500 Yen hin, damit ich mir was kaufen kann.

Ich muss mich mehr anstrengen und diesen Kerl finden, der diese grüne Robe anhatte. Irgendwer muss ja wissen, wo der hin ist, und wenn ich am Ende bis nach China fahren muss dafür! Und dann kriegt der haue weil der einfach meinen Papa umgebracht hat, sowas geht ja mal gar nicht.

So, liebes Tagebuch, dann muss ich jetzt auch ins Bett gehen. Morgen fahre ich zum Hafen, vielleicht arbeite ich da ja sogar mal ein bisschen was.

Bis bald, dein

Ryo

(Es gibt keine Stadt in irgendeinen Spiel, die ich besser kenne als Dobuita. Und wer jetzt nicht erkannt hat um welches Spiel es sich handelt wird hier schlauer.)

52 Games ist ein Blogprojekt von Zockwork Orange.

Advertisements